Blog

#Vortrag: Luhmann in der efoto-App?

Am 18.01.2016 stellten wir das efoto-Projekt in der Vorlesung “Einführung in die Digital Humanities“ von Prof. Dr. Jan Christoph Meister vor. Die besondere Perspektive: Wie lässt sich das efoto zugrundeliegende Luhmannsche Kulturverständnis in der Praxis umsetzen? In dem Vortrag stellen wir die theoretischen Grundlagen und einige Ansätze zur praktischen Umsetzung vor.

#AppFeature: Zeitzeugeninterview

Heute möchten wir euch das zweite Kern-Feature der efoto-App vorstellen: Das Zeitzeugeninterview.

Mit dieser Funktion ist es ganz leicht eigene oder fremde Anekdoten zu Orten oder Fotos als Tonaufnahme aufzuzeichnen. Dazu genügt ein ganz gewöhnliches Smartphone und die efoto-App. Haltet so eure Erinnerungen fest und lasst andere wissen, was ihr mit einem Ort verbindet. Sei es ein kleines Alltagserlebnis, oder ein Großereignis bei dem ihr dabei wart.

#WissenschaftlicherBeirat: Die Halbwertszeit der Metadaten

Am 19.01.2016 tagte der wissenschaftliche Beirat von efoto. Er begleitet die Konzeption und Umsetzung des Projektes aus einer fächer-übergreifenden Perspektive. Wissenschaftler aus Bereichen wie Kunstgeschichte, Germanistik, Soziolinguistik oder Medienwissenschaft bringen so ihre ganz eigenen Sichtweisen in das Projekt ein.

Bei der zweiten Sitzung des Beirats ging es inhaltlich zunächst um den aktuellen Stand des Projektes. Welche Funktionen werden in der ersten Version Implementiert? Wie ist der Stand der technischen Umsetzung?

#RoundTable: Zeitzeugen & Datenmodelle

Gestern, am 13.01.2016, fand zum dritten Mal das Round Table mit den efoto-Projektpartnern statt. Diese Gelegenheit nutzten wir um die Partner auf den aktuellen Stand des Konzeptes für das Release 1 zu bringen und stellten Ihnen das Zeitzeugeninterview als neues Feature vor.
Lothar Hotz vom HITeC e.V. präsentierte den aktuellen Stand der Entwicklung, den Aufbau der technischen Infrastruktur und demonstrierte anhand einiger Mockups den Verlauf eines typischen Rundgangs.

#AppFeature: Stadtrundgänge

Heute stellen wir euch das erste Kern-Feature der efoto-App vor: Die Stadtrundgänge!
Für die erste Version der App sind dabei drei Rundgänge in Ottensen geplant. Sie decken die Themenbereiche Industrialisierung, Nationalsozialismus und Gentrifizierung ab. Die Rundgänge wurden von der Historikerin Birgit Gewehr in Zusammenarbeit mit dem Stadtteilarchiv Ottensen erarbeitet. Oben seht ihr den Ausschnitt einer Skizze, die sie während der Planung erstellt hat.

Auf ins efoto-Jahr 2016!

Liebe Leser!
 
Zunächst wünschen wir euch allen einen guten Start ins neue Jahr!
Bei efoto wird es nun spannend: Die Programmierung hat begonnen und das Entwickler-Team von HITeC arbeitet am ersten efoto-Release. Aus Ideen und Konzepten wird nun nach und nach eine funktionale App. Was ihr mit der ersten Version von efoto alles anstellen könnt, verraten wir euch in den kommenden Tagen an dieser Stelle.

#Digitization 5: Keynotebericht über Digitale Kuration

Die letzte Keynote der #Digitization Konferenz war thematisch am nächsten am eFoto Projekt. Costis Dallas präsentierte darin einige Erkenntnisse zur digitalen Kuration und räumte so ganz en Passant mit einigen Mythen über das Crowdsourcing auf. Das Internet, so betonte er, sei dabei sich von einer Contentverbreitungsmaschine weg und hin zu einer Informationssystematisierungscommunity zu entwickeln. Es reiche heute nicht mehr, Inhalte auf den digitalen Markt zu werfen, diese Inhalte müssen auch thematisch zugeordnet werden.

#Digitization Teil 4 Keynotebericht: Das Selbst und das Selfie

Zum Einstieg in die wohl während der #Digitization Konferenz in Hamburg meistzitierte Keynote erzählt der indisch-stämmige Nishant Shaw eine Geschichte von sich selbst - darüber, warum er bei Google unsichtbar ist, keine Bilder von sich im Netz veröffentlicht und nur noch unter Pseudonym twittert. Ihm ist nämlich schon einmal passiert, wovor es so vielen Usern graut, jemand hat seine Identität geklaut und mit seinem Bild und seinem Lebenslauf auf Twitter den Account des “wahren” Nishant Shaw eröffnet. Was tut also der aufgeklärte Nutzer?

#Digitization Teil 3 Workshopbericht: Kopie und Original - eine born digital Debatte?

Der zweite Workshop, den ich im Rahmen der #Digitization besucht habe, hatte eine höchst aktuelle Debatte zum Thema - die über Originale und Kopien. Auch für eFoto ist dieses Thema von Brisanz, denn derzeit erwarten wir, einige redundante Bestände durch den Vergleich unterschiedlicher Archive aufzuspüren. Aber ist wirklich jede Kopie nur eine Kopie? Macht nicht selbst ein anderer Abzug eines Bildes, eine andere Lagerung oder eine neue Kontextualisierung einen Unterschied?

#Digitization Teil 2: Workshopbericht zum Thema “Wie und was erzählen mit Geodaten?”

In den zahlreichen Workshops, die im Zentrum der #Digitization-Konferenz standen wurde viel über die neuen Möglichkeiten, die Veränderung von Kulturtechniken und die Frage, inwiefern kulturelle Konzepte sich wandeln, wenn neue Gewohnheiten herausgebildet werden, diskutiert. Im ersten Workshop den ich besucht habe, ging es um das argumentative Potential von Karten. Es wurde die Frage gestellt, inwiefern vor allem interaktive digitale Karten vorgeben, realistisch zu sein, tatsächlich aber nur bestimmte Standpunkte stützen.

#Digitization Teil 1: eFoto-Hamburg präsentiert sich erstmals im Rahmen einer Konferenz

Obwohl sie nun schon etwas zurückliegt, hallt die #Digitization Konferenz vom 12.-14- Juni 2014 bei eFoto-Hamburg noch nach. Zwei ½ Tage lang wurde das Thema Digitalisierung im Alltag bearbeitet, diskutiert und analysiert. Auch eFoto-Hamburg durfte eine Projektpräsentation zeigen, die - obwohl sie Work in Progress beschreibt - einige interessante Kommentare aus dem Plenum hervorgerufen hat. Einen besonders langen Nachhall aber haben für mich die Vorlesungen zum Thema Identität und Selfie von Nishant Shaw und über digitale Kuration von Costis Dallas.

Ruhe auf dem eFoto-Blog?

Liebe Leser des eFoto-Blogs,

Seiten