Blog

#Zettel Nr.4: Ein Blick zurück nach vorn – Kulturerfahrung 2.0?

In den letzten Wochen haben wir euch mit unserem Zettelkasten Luhmanns Kulturtheorie etwas näher gebracht. Abschließend wollen wir Luhmanns Kulturverständnis in Bezug zum efoto-Projekt setzen und gehen dabei von einer doppelten Fragestellung aus:

  • Inwiefern kann Luhmanns theoretisches Modell einen Ausgangspunkt für das Projekt efoto bilden?

  • Welche theoretischen Erkenntnisse können wir aus der praktischen Anwendung des Luhmann’schen Kulturverständnisses ziehen?

#Zettel Nr.3: Realität & Massenmedien – Über das Verhältnis von Kultur und Kommunikation

Luhmann versteht unter Kultur eine Beobachtung zweiter Ordnung - eine Beobachtung der Beobachtung; so kann man unseren letzten #Zettel zusammenfassen.

Wo aber wird eine so verstandene Kultur für uns greifbar oder sichtbar? Entscheidend dafür sind nach Luhmann die Begriffe ‚Kommunikation’ und ‚Massenmedium’.

#Website: Neue Bereiche "Partner" und "Beirat" online!

Liebe Leser des efoto-Blogs!

Frohe Kunde: Wir haben heute auf unserer Webseite zwei neue Bereiche aktiviert. Unter „Partner“ findet ihr nun eine vollständige Aufführung der Partnerinstitutionen unseres Projektes. Im Bereich „Beirat“ erfahrt ihr alles über die Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats von efoto Hamburg.
Die beiden neuen Unterseiten findet ihr oben im Menü.

Schaut mal rein!
Euer efoto-Team

#Zettel Nr.2: Kultur als Beobachtung zweiter Ordnung

Heute folgt Zettel 2 aus unserer Luhmann-Reihe. Nachdem wir letzte Woche Luhmanns Kulturbegriff erörtert haben, wollen wir mit dem Begriff der ‚Beobachtung’ fortfahren. 

#Zettel Nr.1: Luhmann und die Frage nach der Kultur

Heute wollen wir euch einführend Luhmann und sein ‚etwas anderes‘ Kulturverständnis präsentieren. 

Niklas Luhmann (*1927 Lüneburg, † 1998 Oerlingshausen) war ein deutscher Soziologe und Gesellschaftstheoretiker, dessen Systemtheorie entscheidend unser Denken von der Gesellschaft beeinflusst hat. Zum Antritt seiner Lehrtätigkeit an der Universität Bielefeld im Jahr 1969 bringt Luhmann seine eigene Forschungstätigkeit leicht ironisch auf die Formel:
„Theorie der Gesellschaft; Laufzeit 30 Jahre; Kosten: keine.“

#BehindTheScenes: Rundgänge - vom Konzept in die App

Heute wollen wir euch einen kleinen Einblick hinter die Kulissen unserer Stadtrundgänge gewähren. Im Blogbeitrag #AppFeature: Stadtrundgänge haben wir euch das Grundkonzept bereits vorgestellt. Heute soll es um die technische Umsetzung gehen.

#Denkwerkzeuge: efoto und der Luhmann’sche Zettelkasten

Ab nächste Woche beginnt unsere Reihe über Niklas Luhmann auf dem efoto-Blog. 
Wir wollen euch den Gesellschaftstheoretiker und sein Kulturverständnis vorstellen und greifen dazu eine seiner Ideen auf: den Zettelkasten. 

Während seiner wissenschaftlichen Tätigkeit entwickelte Luhmann ein Zettelsystem, das über 90.000 Einträge umfasst. Auf den DIN-A6-großen Notizzetteln sammelte Luhmann seine Ideen, Lektüreergebnisse, Anschlüsse und verknüpfte diese durch Verweise. „Ich denke ja nicht alles allein [so Luhmann], sondern das geschieht weitgehend im Zettelkasten.“

#Vortrag: Luhmann in der efoto-App?

Am 18.01.2016 stellten wir das efoto-Projekt in der Vorlesung “Einführung in die Digital Humanities“ von Prof. Dr. Jan Christoph Meister vor. Die besondere Perspektive: Wie lässt sich das efoto zugrundeliegende Luhmannsche Kulturverständnis in der Praxis umsetzen? In dem Vortrag stellen wir die theoretischen Grundlagen und einige Ansätze zur praktischen Umsetzung vor.

#AppFeature: Zeitzeugeninterview

Heute möchten wir euch das zweite Kern-Feature der efoto-App vorstellen: Das Zeitzeugeninterview.

Mit dieser Funktion ist es ganz leicht eigene oder fremde Anekdoten zu Orten oder Fotos als Tonaufnahme aufzuzeichnen. Dazu genügt ein ganz gewöhnliches Smartphone und die efoto-App. Haltet so eure Erinnerungen fest und lasst andere wissen, was ihr mit einem Ort verbindet. Sei es ein kleines Alltagserlebnis, oder ein Großereignis bei dem ihr dabei wart.

#WissenschaftlicherBeirat: Die Halbwertszeit der Metadaten

Am 19.01.2016 tagte der wissenschaftliche Beirat von efoto. Er begleitet die Konzeption und Umsetzung des Projektes aus einer fächer-übergreifenden Perspektive. Wissenschaftler aus Bereichen wie Kunstgeschichte, Germanistik, Soziolinguistik oder Medienwissenschaft bringen so ihre ganz eigenen Sichtweisen in das Projekt ein.

Bei der zweiten Sitzung des Beirats ging es inhaltlich zunächst um den aktuellen Stand des Projektes. Welche Funktionen werden in der ersten Version Implementiert? Wie ist der Stand der technischen Umsetzung?

#RoundTable: Zeitzeugen & Datenmodelle

Gestern, am 13.01.2016, fand zum dritten Mal das Round Table mit den efoto-Projektpartnern statt. Diese Gelegenheit nutzten wir um die Partner auf den aktuellen Stand des Konzeptes für das Release 1 zu bringen und stellten Ihnen das Zeitzeugeninterview als neues Feature vor.
Lothar Hotz vom HITeC e.V. präsentierte den aktuellen Stand der Entwicklung, den Aufbau der technischen Infrastruktur und demonstrierte anhand einiger Mockups den Verlauf eines typischen Rundgangs.

#AppFeature: Stadtrundgänge

Heute stellen wir euch das erste Kern-Feature der efoto-App vor: Die Stadtrundgänge!
Für die erste Version der App sind dabei drei Rundgänge in Ottensen geplant. Sie decken die Themenbereiche Industrialisierung, Nationalsozialismus und Gentrifizierung ab. Die Rundgänge wurden von der Historikerin Birgit Gewehr in Zusammenarbeit mit dem Stadtteilarchiv Ottensen erarbeitet. Oben seht ihr den Ausschnitt einer Skizze, die sie während der Planung erstellt hat.

Seiten