#FotoDerWoche: Stabhochsprung, 1902

#FotoDerWoche: Stabhochsprung, 1902

Das Foto der Woche: Stabhochsprung (1902), fotografiert von Johann Hinrich W. Hamann.
Ein junger Leichtathlet schwingt sich mit Hilfe eines Bambusstabs in die Höhe. Seit 1896 ist Stabhochsprung olympische Disziplin und auf dem Heiligengeistfeld in St. Pauli fanden neben politischen auch sportliche Großveranstaltungen wie das Deutsche Turnfest (1898, mit 10.000 Teilnehmern) statt. Die Tradition, Großveranstaltungen und Feste zu besonderen Anlässen auf dem Heiligengeistfeld durchzuführen, begann schon zu Beginn des 19.Jahrhunderts - und so ist der drei Mal im Jahr stattfindende Hamburger Dom heute ein touristischer Anziehungspunkt und das längste Volksfest Deutschlands. 
Doch das Heiligengeistfeld wird vor allem auch mit dem FC St. Pauli assoziiert. Im Jahr 1921 wird der dort neugebaute Sportplatz auch durch den FC St.Pauli genutzt; im Jahre 1963 eröffnet das Millerntor-Stadion.
Seine Namen erhielt das große Areal zwischen Budapester Straße, Feldstraße und Glacischaussee übrigens von einem Klosterkrankenhaus, das „Hospital zum Heiligen Geist“. Das umliegende Gebiet wurde vom Hospital verpachtet und als Weideland genutzt. Schaf- und Rindermärkte fanden hier regelmäßig statt. Auch eine Windmühle befand sich auf dem Gebiet. 
Der Flakturm/ Hochbunker Feldstraße wurde 40 Jahre nachdem das Bild aufgenommen wurde im Zweiten Weltkrieg als Luftschutz- und Luftabwehrbunker auf dem Areal gebaut und wird heute als "Medienbunker" von Firmen und Clubs genutzt.
Foto: Johann Hinrich W. Hamann, Stabhochsprung (1902). Museum für Kunst und Gewerbe. https://sammlungonline.mkg-hamburg.de/...