#FotoDerWoche: Gänsemarkt, 1932

#FotoDerWoche: Gänsemarkt, 1932

Das Foto dieser Woche: Gänsemarkt, Hamburg (1932). Fotografiert von Johann Hinrich W. Hamann.

Umgeben von Firmengebäuden, dem Deutschlandhaus und der vorbeifahrenden Straßenbahn thront der bronzene Lessing und wirft uns einen Schulterblick aus fast fünf Metern Höhe zu. Am 15. Feb. 1881 wurde hier am Gänsemarkt der Grundstein für das Denkmal von Gotthold Ephraim Lessing anlässlich seines 100. Todestages gelegt und gut ein halbes Jahr später feierlich enthüllt. Lessing arbeitete am Hamburger Nationaltheater u.a. als Dramaturg. Die vom Berliner Bildhauer Fritz Schaper geschaffene Bronzefigur wurde bei einem Luftangriff im Jahre 1943 beschädigt und von ihrem Sockel gerissen, worauf sie demontiert und später u.a. im Museum für Kunst und Gewerbe untergebracht wurde. Das Denkmal wurde 1986 am Gänsemarkt leicht versetzt wieder aufgebaut.
Im Jahre 1932 konnte man mit der „Elektrischen“ in die umliegenden Stadtteile gelangen. Die Gleise der elektrisch betriebenen Straßenbahn auf der Strecke in Richtung Rathausmarkt führten bei ihrer Etablierung zunächst beidseitig durch die Post- und Gerhofstraße, nach 1900 dann auch über den Jungfernstieg, bis der Straßenbetrieb 1978 eingestellt wurde, um die Straßen zu entlasten und verstärkt Busse und U-Bahnen einzusetzen. Auch die Automobil-Industrie sah die Straßenbahn als Konkurrenten an.

Foto: Johann Hinrich W. Hamann. Gänsemarkt, Hamburg (1932). Museum für Kunst und Gewerbe (https://sammlungonline.mkg-hamburg.de/...)