Wissenschaftlicher Beirat von efoto gegründet

Wissenschaftlicher Beirat von efoto gegründet

Am 23. Januar 2014 haben wir erstmalig Kollegen aus der Wissenschaft eingeladen, um ein Feedback zu den bisherigen Ideen zur Umsetzung des efoto-Hamburg Vorhabens zu bekommen. Nach einem knapp dreistündigen Brainstorming standen zahlreiche neue Notizen im Block, jede Menge Träumerein zum ‘Best-Case-Szenario’ des Projektes im Raum, und definitiv fest, dass es nicht das letzte Mal gewesen sein wird, dass diese interdisziplinäre Runde zusammen gekommen ist, um über das nachzudenken, was bisher noch niemand verwirklicht hat - eine gemeinsame öffentliche und soziale Plattform von Behörden, Museen und Bürgern zum Teilen historischer und aktueller Stadtansichten. Und so gründeten wir ganz nebenbei den wissenschaftlichen Beirat des efoto Projektes. Die Gründungsmitglieder sind:

Prof. Jannis Androutsopoulos

Professor für Germanistik und Medienlinguistik an der Universität Hamburg, Sprecher des Research Centre for Media and Communication (RCMC). Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf Soziolinguistik und Multilingualität sowie Kommunikation in den neuen Medien. Seine Expertise zur Bedeutung von Sprache, Dialekten und Slangs für urbane Räume ist von besonderem Interesse für efoto.

Prof. Alexandra Georgakopoulou

Professorin für Diskursanalyse und Soziolinguistik am King’s College London. Ihre Forschung umfasst die Analyse narrativer Gesprächssituationen und der Zusammenhänge zwischen Sprache und soziokulturellen Identitäten. Sie hat die “Small Stories” Forschung entwickelt, ein Paradigma im Spannungsfeld von Narratologie und Identitätsforschung, welches sie gerade für die Betrachtung narrativer Handlungen und der Verbreitung persönlicher Geschichten in den sozialen Medien erweitert hat.

Evelyn Gius, MA

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Digital Humanities Projekt heureCLÉA. Ihr Forschungsinteresse liegt insbesondere auf narratologischer Konfliktanalyse. Sie war maßgeblich an der Entwicklung des Computer Markup Tools CATMA beteiligt. Im Moment arbeitet sie an der Konzeptionierung eines Digital Metropoles Network, das digitale Kulturprojekte der Städte Hamburg, London und Florenz in einem Netzwerk zusammenbringt.  

Mareike Höckendorff, MA

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im efoto Projekt. Ihr Forschungsinteresse umfasst zeitgenössische Literatur Hamburgs und die Zusammenhänge der Kategorien Ort, Raum und Kultur. Wenn sie nicht gerade über neue Features für efoto nachdenkt, schreibt sie in der Regel Artikel für ihren Literaturblog, empfiehlt Bücher auf mybook.de oder durchsurft die Blogosphäre und die sozialen Medien nach Neuigkeiten aus der Literaturszene, über urbane Kultur oder faszinierende neue Foto Applikationen.

Prof. Margit Kern

Professorin für Kunstgeschichte an der Universität Hamburg. Sie ist auf die Kunst des Mittelalters und der frühen Neuzeit spezialisiert und untersucht die Dynamiken transkultureller Entwicklungen visueller Kultur. Prof. Kern hat ein digitales Bildarchiv für Bilder sakraler Architektur und religiöser Kunst im Lateinamerika des 16. - 19. Jahrhunderts aufgebaut. Sie ergänzt efoto um den Blick auf unbewegte Bilder als Kunstgegenstände und kulturelle Artefakte.

Prof. Gertraud Koch

Professorin für Volkskunde und Kulturanthropologie an der Universität Hamburg. Ihre derzeitige Forschung schließt die Betrachtung der Digitalisierung moderner Lebensräume und Diversität urbaner Kultur ein. Prof. Koch ist außerdem an der demokratischen Entwicklung von Städten interessiert. Für efoto ist ihre Beschäftigung mit Augmented und Mixed Reality und deren kultureller Bedeutung besonders wertvoll.

Prof. Markus Kuhn

Professor für Medienwissenschaften, Direktor des interdisziplinären erzähltheoretischen Kolloquiums (ICN) und stellvertretender Leiter der Arbeitsstelle für graphische Literatur (ArGL). Sein Spezialgebiet sind die Thematiken der Filmnarratologie, des Erzählens im Internet und transmedialer Narratologie. Seine Expertise im Bereich der Bewegtbilder und bildbasierter Erzählmodelle ergänzt efoto um wichtige Aspekte.

Prof. Jan Christoph Meister

Professor für Germanistik mit Fokus auf Textanalyse und Computerphilologie an der Universität Hamburg. Er ist Vorsitzender des EADH (European Association for Digital Humanities), des DHd (Digital Humanities im deutschsprachigen Raum) und Direktor des ICN (Interdisciplinary Centre for Narratology). Als efotos wissenschaftlicher Leiter glaubt er daran, dass digitale Tools und Medien einfache aber mächtige Mittel dazu sind, Kultur zugänglich zu machen und so Bürger in einen sozio-kulturellen Dialog darüber zu bringen.

Dr. Horst Scholz

Leiter des Referats für Informationstechnologie und efoto-Projektleiter der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg. Sein wissenschaftlicher Hintergrund liegt in der Kunstgeschichte. Im Rahmen der eCulture Agenda 2020 der Stadt Hamburg unterstützt er die digitale Zugänglichmachung von Kultur auf vielfältige Weise. Nicht nur initiierte er efoto als das erste Big Open Data Projekt in Hamburg, er sorgte auch für die Vernetzung zwischen behördlichen Archiven, Kulturinstitutionen und der entstehenden efoto Plattform.   

Prof. Caja Thimm

Professorin für Medienwissenschaften und Intermedialität an der Universität Bonn. Ihre Forschung ist fokussiert auf Online Medien und mobile Kommunikation. Sie untersucht die Bedeutung und Dynamik sozialer Netzwerke wie Facebook und Twitter im Besonderen und digitaler Demokratie im Allgemeinen. Prof. Thimm ist Herausgeberin der “Bonner Beiträge zur Medienwissenschaft” und der Onlinepublikation “Journal of Virtual Worlds Research”. Ihr Wissen über soziale Medien und mediale Gesellschaften und ihre Idee eines digitalen Bürgers sind von besonderem Interesse für efoto.

Valeria Vitale, MA

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Digital Humanities am King’s College London. Sie hat über die Bedeutung multi- und hypermedialer Technologien für die Bewahrung kulturellen Erbes gearbeitet. Zur Zeit schreibt sie ihre Dissertation zum Thema Potentiale der 3D Visualisierung für bürgerliches Engagement. Gemeinsam mit ihrem Mentor Stuart Dunn entwickelt sie das englische Digital Metropoles Network Pilotprojekt - das Londoner Pendant zu efoto.